a touch of first class oder die öv-experimente eines viertklässlers

unser jüngster geht ja bekanntlich seit diesem sommer nach thalwil in eine schule mit kleinklassen und dafür benutzt er täglich die öffentlichen verkehrsmittel. das ist für ihn in der zwischenzeit auch gar kein problem und weil er ja sowieso ein absoluter fan von tram, bus und zug ist, macht ihm das sogar noch grossen spass sich jeden morgen durch die menschenmengen zu bewegen. und weil er obendrein noch ein ticket für alle öffentlichen verkehrsmittel hat, probiert er auch diverse routen und verbindungen aus. das war ja zwar schon eine grosse überraschung, als er mir erzählte, wo er überall durch fährt und mit welchen verkehrsmitteln er schlussendlich an sein ziel gelangt.

aber heute morgen sehe ich, wie unser kleiner geld aus seinem sparschwein grübelt und auf meine frage, für was er denn das geld verwenden wolle sagt er mir, dass er mal erste klasse im zug fahren will, denn dort habe es immer noch freie fenstersitzplätze. und er wolle am bahnhof gegen aufpreis mal ein erstklass ticket kaufen und das ganze ausprobieren. ich sagte zwar, dass es mich an seiner stelle reuen würde und er das geld doch auch besser verwenden könnte, aber er wollte jetzt einfach mal die erfahrung machen und sich zwischen die herren und damen mit ihren laptops und aktenkoffern setzten… – da werden wohl heute morgen ein paar first class reisende nicht schlecht gestaunt haben, als ein viertklässler mit schulranzen sich unter ihresgleichen gemischt hat.

innenraum s-bahn zürich

ich bin ja mal gespannt, was mr. first calss dann zu erzählen hat, wenn er nach hause kommt und so lange das ja nur eine einmalige sache gewesen ist, habe ich eigentlich auch nichts dagegen. erfahrungen muss mensch sammeln, ohne zweifel und das wird für unseren öv junkie sicher eine gewesen sein.

ps: er fand es übrigens ganz gemütlich, wie er mir vorhin beim essen erzählt hat – sachen gibt`s…

9 Kommentare

  1. roger 30. November 2011 @ 17:09 um 17:09 Uhr

    Hehe geile Siech. Da liest man doch gleich den Vaterstolz mit. ;-)

  2. roger 30. November 2011 @ 17:11 um 17:11 Uhr

    Kam er auch schon mal mit dem Schiff nach Hause?

  3. falki 30. November 2011 @ 17:34 um 17:34 Uhr

    nö, schiffe sind nicht so sein ding. er hat lieber schienen und räder :-)

  4. klaeui 30. November 2011 @ 23:34 um 23:34 Uhr

    cool

  5. Andreas Hobi 1. Dezember 2011 @ 12:26 um 12:26 Uhr

    Die Business-Herren und -Damen werden in der 1. Klasse tatsächlich ziemlich gestaunt haben. ;-) Ich finde es toll, wenn der Kleine so selber seine Erfahrungen macht und Dinge ausprobiert. Neugierig sein, neue Dinge erkunden und mit wachen Augen durch unsere Welt gehen; die besten Voraussetzungen für Erfolg im späteren Erwachsenen-Leben.

  6. falki 1. Dezember 2011 @ 14:03 um 14:03 Uhr

    ja, ich finde es auch toll, aber wie geschrieben, einmal ausprobieren reicht dann aber schon um die erfahrung zu machen… ;-)

  7. crossworld 1. Dezember 2011 @ 15:00 um 15:00 Uhr

    Wow, der Junge hat Stil… Ich will auch erste Klasse fahren!!

  8. Lupe, der Satire-Blog 1. Dezember 2011 @ 22:01 um 22:01 Uhr

    die firstclass eignet sich auch sehr gut, um noch die hausaufgaben fertig zu machen. viellleicht darf er auch mal der dame mit dem schönsten zürcher dialekt, frau bundesrätin leuthards helikopter benutzen.

  9. falki 2. Dezember 2011 @ 9:18 um 9:18 Uhr

    ich glaube an die hausaufgaben hat er bei seiner fahrt nicht gedacht… :-)

Hinterlassen Sie einen Kommentar