wer kennt sie nicht, die grenzen der länder dieser welt? und da ich selber schon einiges in sachen zoll und zöllner/innen erlebt habe, will ich hier mal eine blog parade zu diesem thema starten. mich interessieren also eure zollgeschichten!
die länge eures beitrags ist egal und die blog-parade dauert ab heute bis am 05. dezember 2007. wer also eine geschichte vom zoll zu erzählen hat, der möge einfach einen backlink zu diesem beitrag in seinem blog setzten oder mir via e-mail die url des beitrags zusenden falki(at)zool(dot)uzh(dot)ch. ich werde am ende eine zusammenfassung der beiträge erstellen und publizieren.

blog-parade zollgeschichten

und hier ist also meine zollgeschichte…

eines meiner lustigsten erlebnisse mit einem grenzposten hatte ich an der grenze zu alaska, genauer gesagt am poker creek.
ich fahre also mit meinem camper auf dem top of the world highway von dawson citty (yukon) nach tok (alaska). dieser highway erstreckt sich über die bergrücken und bietet einen atemberaubenden anblick auf die landschaft.

top of the world highway

ich fahre also den highway entlang und ich kreuze dabei höchstens zwei autos in einem halben tag – die gegend scheint menschenleer zu sein und ich bin alleine mit dieser aussergewöhnlich schönen natur und ihren tieren. doch plötzlich steht da am rande der strasse ein haus. ich sehe, dass es der grenzposten sein muss und als ich näher komme, ist der fall klar und ich kann es sogar lesen… – ich bin am nördlichsten landübergang der usa.

grenzposten

die schranke ist jedoch offen und kein mensch zu sehen. ich halte mal gesetzeskonform am schlagbaum an und warte im auto – nichts passiert – kein mensch weit und breit und ich beschliesse mal auzusteigen und mich umzusehen. ich begebe mich zur treppe und steige zum hauseingang hinauf, wo ich dann an die türe klopfe. es dauert einen längeren moment und dann steht der grenzwächter vor mir.

ich merke sofort, dass ich ihn geweckt habe und er fragt mich noch etwas schlaftrunken “hi, how is it going buddy”?
“i’m fine, thanks” danach sagt er mir, dass er um diese zeit immer seinen mittagsschlaf hält und fragt wo ich hinfahre. nach einem kurzen gespräch haut er mir dann noch den poker creek alaska stempel in meinen pass, den er auf dem geländer der treppe abstempelt und wünscht mir noch eine schöne reise. – ich möchte gerne wissen, ob er dann wieder ins bett gegangen ist, oder nicht…

und hier habe ich noch ein bild von besagtem stempel! er befindet sich auf einer ganz speziellen doppelseite meines alten passes – oder hat jemand von euch ein can can girl im pass… ;-)

pass.jpg

auf jeden fall war das mein lustigstes grenzerlebnis und ich hätte damals auch ohne probleme ohne zollkontrolle in die usa einreisen können. der friedlich schlafende grenzwächter hätte mich gar nicht bemerkt! ;-)

dies ist also mein beitrag zu dieser blog-parade und hier ist gleich noch eine weitere zollgeschichte die ich mal erlebt habe:

scharfer hund in perth

und wer für diese blog-parade etwas werbung machen will, der kann sich gerne eines der untnstehenden banner mit folgendem source-code in seinem blog einbauen… ;-)

blog-parade zollgeschichten

blog-parade zollgeschichten