Und für einmal meine ich nicht seine Liebe „Mel“ die er in Brasilien kennenlernte, sondern er wurde bei seiner Abreise eher unsanft davon abgehalten, nach Brasilien zu reisen.

Genauer: Er wurde ausdrücklich gebeten, seine Superflitzer Aktivitäten einzustellen, andernfalls hätte er mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen.

Hier das Video vom Flughafen:

Schade, denn dem MR Freestyle hätten wir das Flitzen irgendwie noch gegeben. Schade sind die Behörden so stier und verstehen keinen Spass. Gemäss dem Superflitzer-Management bietet sich heute Abend am Public Viewing in der Europaallee in Zürich die Chance, den Superflitzer zusammen mit Mel zu sehen.

Ich freue mich auf den ersten Schweizer Sieg! ;)