Football forum zürich – day two (für ebi)

also, auf vielseitigen wunsch erzähle ich jetzt auch noch schnell, was heute so gezeigt und gesagt wurde. anfangen will ich mit ein paar nackten zahlen die ich heute gehört habe. wusstet ihr, dass es momentan auf dem planeten 265 millionen aktive fussballer gibt? das entspricht 4% der weltbevölkerung – zum vergleich: die politischen parteien gesammt kommen auf keine 2% derselben…

und wusstet ihr, dass die aktiven profis pro woche bis zu zwei mal auf doping geprüft werden. so hat es jedenfalls ein vertreter der fifa der für solche kontrollen zuständig ist erzählt. aber doping scheint im spitzenfussball wirklich keine rolle zu spielen. laut den zahlen gibt es das eigentlich gar nicht! – die weitaus am meisten gefundene substanz ist marihuana und das zählt so gesehen nicht zu den eigentlichen doping mitteln! die fifa sieht auch davon ab, spieler, bei welchen marihuana gefunden wurde, dem jeweiligen landesverband zu melden, da zumindest in ein paar asiatischen ländern der fussballer auf der stelle verhaftet wird und mit grossen sanktionen rechnen muss…

facts

danach ging es um den einfluss des fussballs auf die politik – sprich auf die politiker. die politiker wissen nämlich gut, dass für viele ein versierter spieler viel bekannter und beliebter ist als sie selber. und somit wird eine solche begegnung, wenn möglich noch mit händedruck und per du, zu einem einzigartigen moment für den politiker! er erreicht damit potentielle wähler, die sonst im leben nie auf ihn aufmerksam geworden wären und ihn dann vielleicht im idealfall sogar wählen, nur weil er gut freund des fussballers ist. auch die vereine, die ein politiker wählt haben vielfach eine politische ansicht, sprich eine politische aussage. so ist z.b. der st. pauli fan eher links und der bayern münchen fan eher rechts anzusiedeln.

danach ging es um die medien und da wurde die grafik des tages gezeigt :-) es ging dabei um eine studie, die verschiedene erhebung gemacht hat und die grafik ist ein direkter vergleich der deutschen und der schweizer antworten. die frage war…

facts

wenn schweizer im schweizer fernsehen einen match deutschland gegen irgendwer schauen, dann schaltet die mehrheit nach einem tor für die gegener der deutschen, auf einen deutschen sender. kurz danach schaltet der durchschnittschweizer wieder auf den heimischen kanal zurück.
– bei einem tor der deutschen ist das jedoch nicht der fall… ;-)

und am ende haben wir erfahren, dass die fifa tatsächlich auch etwas gemeinnütziges tut! sogar einige hochkarätige referenten staunten, als der herr addiechi von der fifa erzählte, dass die fifa seit dem jahr 2005 selber einige projekte die eigentlich einen eindeutig humanitären charakter haben unterstützt, beziehungsweise selber ins leben gerufen hat. es handelt sich bis heute um 70 projekte und es sind noch 22 in der planung! die fifa verwendet dafür mindestens 0.7% der jährlichen einnahmen.

facts
facts

es ging natürlich heute auch noch um nachwuchförderung und die dafür bereitgestellten mittel in der schweiz und anderswo – wann sollten die klubs damit anfangen? und noch vieles mehr, dass ich dir, lieber ebi, nach dem nächsten squashmatch erzählen werde!

fazit: die zwei tage waren sehr spannend und es wurde durchwegs in einem humoristischen rahmen referiert und auch diskutiert. die leute waren alle vom fach und wussten von was sie sprachen.

kurz: das forum war sehr interessant und lehrreich! und jetzt kann’s losgehen!! ;-)

By | 2008-06-06T18:55:21+00:00 6. Juni 2008|Categories: Fussball|Tags: , |1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. ebi 7. Juni 2008 @ 1:08 um 1:08 Uhr

    Lustig das die Deutschen so was gegen die Brasilianer haben, aber wahrscheinlich mögen sie alle starken Manschaften aufgrund der Konkurrenzsituation nicht. Interessant wird wie sich die Statistik verschiebt, nach dem wir den Pot geholt haben ;)

Hinterlassen Sie einen Kommentar