unser wochenende stand ganz im zeichen von geocaching und wir haben insgesamt sechs caches gefunden und bei einem siebten total versagt und nach einer halben stunde suchen aufgegeben. eine schatzsuche führte uns in die stadtgärtnerei zürich, in welcher nämlich auch ein schatz versteckt ist.

           

die stadtgärtnerei ist aber auch ohne schatzsuche einen besuch wert und ich habe nicht schlecht gestaunt, wieviele pflanzen es dort gibt. – und nicht nur pflanzen sind dort zu beobachten, nein auch tiere gibt es dort. darunter ein ganz lustiger tucan, der den schatz mit argusaugen zu bewachen scheint…

           

den cache haben wir dann auch ziemlich schnell gefunden und sein versteck hat es in sich… sehr originell sage ich da nur… ihr wollt wissen, wie der züri-palmen-schatz aussieht? kein problem, ich zeige es euch! :-)

natürlich durfte mein kleiner helfer den schatz bergen und selber bestimmen, welcher gegenstand er behalten will und was er dafür hergeben tut. der kleinje ist immer noch hell begeistert von der schatzsuche und wir warten gespannt auf die bestellte cachebox, damit wir unseren eigenen schatz zusammenstellen können. die stadtgärtnerei haben wir anschliessend noch gründlich durchwandert und uns die treibhäuser angesehen. eine tolle sammlung an orchideen hat es dort und auch sonst haben wir nicht schlecht gestaunt, was für exoten dort herumstehen!

           

da die stadtgärtnerei über verschiedene gebäude verfügt, ist ein besuch auch bei regen kein problem und ich kann die lokation nur empfehlen. für geocacher sowieso ein muss wie ich finde! ;-)

           

@chm: zur geocaching applikation für das iphone folgendes: das programm ist nicht schlecht und im endeffekt würde ich es auch empfehlen. es findet sofort bis zu 20 caches, die in der nähe des eigenen standortes sind. für jedes cache kann mensch bequem die beschreibung, die logs und eventuelle hints gleich im programm aufrufen und alles ist sauber iphone formatiert.

die kompass und richtungsangaben habe ich nur gerade beim ersten cache verwendet, da zu ungenau. dafür kann mensch aber bei jeder cachebeschreibung auf den knopf “map” klicken und landet sofort auf der google-map, wo der cache mit einer roten stecknadel genaustens angezeigt wird. wir haben dann einfach den blauen standortpunkt mit der stecknadel zur übereinstimmung gebracht und wurden mit dieser technik bis jetzt fast immer fündig.

und hier noch ein tipp für wagemutige geocacher, die auch ab und zu mal etwas adrenalin ausschütten wollen. holt euch mal den cache surfin’ zürich, der ist wirklich cool !!

also wir haben auf jeden fall jetzt ein neues hobby… :-)