implantierbarer kardioverter-defibrillator

kurz icd – so ein ding wollten mir die ärzte im september, als ich im stadtspital triemli lag einbauen! und dies, weil ich bei meiner einlieferung ins spital noch eine herzleistung von knapp 20% hatte, die dazu führte, dass ich ab und an sogenannte tachykardien hatte… damals meinten die ärzte, sie müssten sowas machen, damit ich ein relativ sicheres leben haben könne… – ich habe mich jedoch damit nicht einverstanden erklärt und mich geweigert, ein solches teil bei mir einbauen zu lassen.

icd

und nun stellte sich bei der letzten ultraschall untersuchung heraus, dass sich mein herz ungewöhnlich schnell erholt hat und schon fast wieder im normalen betrieb arbeitet. die diagnose wurde nun in myokarditis abgeändert und als ursache wird ein virus vermutet, der meinen herzmuskel angegriffen hat.

jetzt sind alle froh, dass ich mich damals geweigert habe, ein solches teil einzubauen und geben mir recht !

ich könnte also jetzt ein gerät in der brust haben, welches mir bei hohen elektrischen feldern einen schmerzhaften schlag versetzten würde, ohne dass ich irgendwie ein herzrasen hätte. – schon die vorstellung lässt mich erschauern und ich kann nur jedem raten, der mit akuten symptomen im spital liegt sich zuerst eine zweite meinung einzuholen, bevor mensch sich einer operation unterzieht, deren gründe vielleicht nur ein paar studien sind !

chirurgen wollen einfach operieren, das liegt in ihrer natur. – also leute, passt auf, bevor ihr in den mühlen der medizin versinkt…

Externe Einflussfaktoren bei ICD:
• Störquellen:
– aus dem Alltag: elektrische Haushaltsgeräte mit 50 Hz-Frequenzen (Staubsauger, Bohrmaschine, Zahnbürste,
Rasierapparat), nicht bewiesen ist der Einfluss von Diebstahlsicherungen und Metalldetektoren am Flughafen
– Mobilfunk: Oversensing verhindert SM-Stimulation, Problem treten beim Rufen auf, Telefongespräch sind kein Problem, bei einem Abstand > 20 cm besteht keine Gefahr
– Arbeitsalltag: Lichtbogenschweißen und Kraftwerk sind für HSM- und ICD-Träger verboten

pfffft… :-)

By | 2008-01-08T10:28:23+00:00 8. Januar 2008|Categories: Allgemein|Tags: , , , , |5 Comments

5 Kommentare

  1. rouge 8. Januar 2008 @ 10:24 um 10:24 Uhr

    Heavy – Ich kenn da eine ähnliche Geschichte. Erzähl ich Dir sonst morgen

  2. hierundjetzt 8. Januar 2008 @ 11:25 um 11:25 Uhr

    na das wären enorme einschränkungen gewesen, vom ganzen drum und dran mal abgesehen. gut hast du’s nicht mit dir machen lassen und noch besser, dass es dir wieder gut geht :-)

  3. Patrick 8. Januar 2008 @ 11:27 um 11:27 Uhr

    Es wird ja vermutet, dass US-Präsident Bush so ein Teil eingebaut hat… freut mich, dass es dir besser geht.

  4. Paddy 9. Januar 2008 @ 0:07 um 0:07 Uhr

    Das Einholen von Zweitmeinungen empfiehlt sich leider je länger je mehr bei allen medizinischen Fragen, wie ich die letzten Monate verschiedentlich aus dem Bekanten- und Freundeskreis erfahren durfte musste. Gut, dass es bei dir gutgelaufen ist. Freut mich!!

  5. ChliiTierChnübler 9. Januar 2008 @ 15:17 um 15:17 Uhr

    Als Tochter eines Naturarztes höre ich auch immer wieder solche Geschichten. Oder solche, wo die Diagnose zwar stimmt, aber Alternativen zu einer OP nicht abgeklärt wurden. Dabei geht mehr ohne OP als manche denken – Komplementärmedizin sein Dank!

    Glücklicherweise sind OPs bei Tieren meistens so verdammt teuer, dass wir es zuerst konservativ oder komplementär versuchen, bevor als ultimo ratio operiert wird.

    Hängt natürlich vom zu Grunde liegenden Problem ab!

    Bin froh, geht es Dir wieder besser!

Hinterlassen Sie einen Kommentar