das wichtigste gleich vorne weg. ich habe nach der ersten woche meines metabolic-balance programms genau 3.6 kg abgenommen! :-)

und dabei habe ich nicht ein einziges mal richtig hunger gehabt. zuerst konnte ich mir ja nicht vorstellen, dass ich mit den äusserst knapp bemessenen mengen an nahrungsmitteln nicht langsam verhungern würde. aber nach der ersten woche kann ich sagen, dass sich mein körper schon ziemlich schnell an die neuen bedingungen gewöhnt hat und ich dabei im schnitt täglich gut ein halbes kilo abgenommen habe.

obst und gemüse

natürlich ist es nicht immer einfach, den eigenen gelüsten zu widerstehen und vor allem das gemeinsame abendessen mit der familie wurde für mich zur kulinarischen zerreissprobe. schon nur zu riechen, wie eine frische pizza aus dem ofen, oder wenn die gegrillten hühnerbeine auf den tisch kommen, war wie schwere folter. am anfang habe ich ja sogar noch für den rest der familie gekocht, doch dies ist wirklich eine absolute qual! zum glück hat meine frau genügend verständnis aufgebracht, und kocht jetzt selber für sich und die jungs. ich esse auch nicht mehr mit der familie zusammen, sondern warte, bis sie fertig sind und ich dann die küche für mich habe. etwas assozial ist die kur ja schon, aber es kommen ja auch wieder bessere zeiten auf mich zu.

naja, auf jeden fall wirkt das ganze und ich muss sagen, solange die gewichtsreduktion in diesem mass anhält, werde ich weitermachen, bis ich mein zielgewicht erreicht habe. wenn es so weiter geht, dann bin ich nach weiteren vier wochen über den berg und nochmals 15 kilos leichter. wenn ihr also dann jemanden in der stadt herum hüpfen seht wie ein junges rehlein, dann bitte nicht schiessen, ich bin es nur. die gewichtsreduktion merke ich jedoch schon jetzt und ich fühle mich schon einiges besser und die trägheit meines körpers nimmt auch stetig ab. schuhe binden fällt auch immer leichter! ;-)

für den kommenden freitag abend muss ich mir noch überlegen, wie ich so ein bloggy fondue am besten überstehe. wahrscheinlich werde ich auf die käsesuppe verzichten und einen gegrillten fisch essen. alkoholgenuss ist am freitag für mich ebenfalls noch untersagt und ich werde euch also dabei zusehen müssen, wie ihr eure bierchen und weinchen zu euch nehmt. aber ich komme trotzden, soviel sei gesagt. ich habe schon mit wehmütigem herzen dem blogging tom sein “zürigschnätzlesabendessen a diskretion” links liegen gelassen, und dabei wäre das doch genau meine währung gewesen! das leben kann manchmal ganz schön hart sein…