wenn die flut kommt…

Startseite/Weltenbummel/wenn die flut kommt…

wenn die flut kommt…

oder der radwechsel.

auch diese geschichte spielte sich auf fraser island in australien ab. dort darf man nämlich an einigen stränden frei campieren. wir sind also unterwegs mit unseren bushcamper und beschliessen, an diesem idyllischen örtchen zu nächtigen. also suchen wir einen schönen platz am sandstrand und werfen den grill an. dazu gibt es natürlich eine feine flasche shiraz.

am nächsten morgen müssen wir laut unserer gezeitentabelle spätestens um neun uhr von der stelle verschwunden sein, sonst kommt unweigerlich die flut und wir werden weggespühlt. doch was ist das? um acht uhr sehen wir, dass unser linkes vorderrad total platt ist…

bushcamper

aber wir haben ja alles dabei – einen wagenheber und ein reserverad. na denn, nichts wie los, wir haben ja noch eine stunde zeit für den radwechsel. ich setze also den wagenheber an und hieve den camper in die höhe. als das rad etwa 20cm über dem boden ist, entferne ich die radmuttern und nehme das rad weg.

– genau in dem moment, wo ich das rad in der hand habe sinkt der wagenheber im sand ein und der bushcamper senkt sich ab bis auf die achse. na toll – super, da können wir ja schon mal anfangen den wageninhalt zu räumen und die badehosen anziehen… so eine schei***!! – was nun ?

fraser island

zum glück sind dann noch ein paar autos an uns vorbeigekommen und alle! – wirklich alle sind ausgestiegen und dann haben uns die australier mit ihren eigenen wagenhebern geholfen und unseren camper wieder aus dem sand gehoben.

fraser island

natürlich haben die zuerst ein holzbrett oder sonst eine unterlage auf den sand gelegt, damit ihnen nicht das selbe passiert wie uns. um zehn vor neun sind wir dann von der stelle weggefahren und haben uns in sicheres gebiet verschoben.

und die moral von der geschicht,
ein wagenheber ohne unterlage im sand geht eben nicht… ;-)

By | 2017-07-18T07:23:53+00:00 Juni 12th, 2007|Weltenbummel|0 Kommentare

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar